Die folgenden Gewerbe und Industrien unterliegen einer Prüfpflicht: 

  • Handel im Binnenmarkt
  • Handel Import und Export
  • Logistik
  • Produzierende Gewerbe (Industrie und Handwerk)
  • Banken und Versicherungen
  • Steuerberater und Juristen
  • Immobilien und Notare

Es gibt die ein oder andere Ausnahme von der Prüfpflicht. Um hier eine gewisse Eindeutigkeit zu bekommen, haben wir ein paar Fragen vorbereitet die Sie ALLE mit einem klaren nein beantworten müssen, um ausgenommen zu sein:

Frage Nr. 1: Haben Sie registrierte, wiederkehrende Kunden die in einer gewissen Regelmäßigkeit bei Ihnen bestellen, bzw. können Waren in großen Mengen bestellt werden?

Fragen Nr 2: Verkaufen Sie nicht ausschließlich im Ladenlokal (über die Theke) und betreiben einen Onlinestore als weiteren Verkaufskanal?

Frage Nr. 3: Verkaufen Sie Luxusartikel über einen Online Shop oder hochpreisige Waren und Güter die zum Wiederverkauf geeignet sind? 

Das Gesetz besagt, das sanktionierte Personen und Gruppen nicht mit Warenlieferungen versorgt werden dürfen, mit denen diese Personen und Gruppen Geldbeschaffung betreiben können. Ausnahme ist das Thekengeschäft in Bezug auf den Datenschutz. Definition von Luxusartikeln: Luxusartikel sind keine „Nachfrageprodukte“, die ein rationales Problem lösen. Sie sind vielmehr „Angebotsprodukte“, die eine sinnliche Erlebniswelt schaffen, emotionale Lösungen bieten und einen Traum konkretisieren. Dies können bereits beispielsweise Sonnenbrillen, Handtaschen oder auch Uhren sein und es müssen nicht die einschlägigen bekannten Luxus-Hersteller sein.

Sollten Sie eine oder mehrere Fragen mit "Ja" beantworten können, gehören Sie zu der Risikogruppe, dass sanktionierte Personen oder Gruppen bei Ihnen einkaufen könnten und unterliegen somit der Prüfpflicht auf sanktionierte Personen und Gruppen.

Lesen Sie weiter zum Thema Konsequenzen